Zum Inhalt springen
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
nach der Zerstörung
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
Dabei sein, Mitreden & Mitgestalten
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
Schild Tor
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
Kerzenstand
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
St. Maria in der Kupfergasse
Gnadenkapelle

Herzlich willkommen auf der Internetseite

der Wallfahrtskirche St. Maria in der Kupfergasse!

 

 

Eingangstüre rechts

Wenn es Stätten gibt, an denen gleichsam das Herz des Menschen schlägt, so wird man für die Katholiken Kölns als eine solche die Gnadenkapelle der Schwarzen Mutter Gottes in der Kupfergasse nennen müssen. Köln ist reich an Kirchen und Kapellen, reich an Monumenten des Glaubens, die auch historisch und künstlerisch von hohem Wert sind, reich an Erinnerungsstätten der Heiligen. Jeder einzelne dieser Orte ist wichtig, auf keinen möchte man verzichten. Aber zur "Mutter der Barmherzigkeit" haben viele Menschen aus Köln und selbst aus der weiteren Umgebung noch eine andere - ganz besondere - Beziehung.

Nicht nur zu der jährlichen Festwoche um das Fest Mariä Geburt (dem Weihetag der Gnadenkapelle), sondern zu allen Tagen des Jahres, vom frühen Morgen bis zum Abend wird man sich selten allein bei der Schwarzen Mutter Gottes finden. Konfessionsübergreifend ist die "Mutter der Barmherzigkeit" in der Kupfergasse ein Stück Lebensgeschichte vieler, und vom unbegrenzten Vertrauen, das die Menschen in sie setzen, kündet jede einzelne der 5000 Opferkerzen, die in der Woche für Sterbende und Kranke, in Prüfungsnöten, etc. aber auch als Dank hier aufgestellt werden. Dass das Dreigestirn des Kölner Karnevals jedes Jahr am Höhepunkt der Session die Schwarze Mutter Gottes besucht und sich Schutz und Segen für die Schull- und Veedlszöch und den Rosenmontagszug wünscht, die Anhänger des 1. FC Köln bei drohendem Abstieg aus der Bundesliga sich ihren Beistand sichern oder die Bewohner der Altstadt Kölns - direkt am Rhein gelegen - um Hilfe und Schutz bei drohendem Hochwasser bitten, bringt nur die zum Erstaunen, die die Mentalität der Kölner nicht kennen. Beides zeigt die "Bodenhaftung" der "Mutter der Barmherzigkeit", ihre tiefe Verwurzelung im Kölner Leben und Milieu. Und das durch alle Zeiten und Gesellschaftsschichten hindurch.

Die Schwarze Mutter Gottes in der Gnadenkapelle in Köln brachte und bringt sie alle zusammen: alte und junge, arme und reiche, getröstete und verzweifelte, dankbare und hilfesuchende Menschen. Jeden Tag. Auch und gerade heute noch. Das macht auch die Zusammensetzung der Gottesdienstgemeinde deutlich. Wohnhaft in unserem Pfarrbezirk ist nur ein kleiner Teil. Die Menschen kommen aus ganz Köln und der näheren und weiteren Umgebung. Und wir freuen uns über jeden, der zu uns kommt! 

Diese Seiten wollen Ihnen einen ersten Einblick in unsere Kirchort, die Kirchengemeinde und den Seelsorgebereich ermöglichen - mit den zahlreichen Aktivitäten und vielem, was uns wichtig ist.

Gerne wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und Sie kennen lernen. Sei es über unser Pfarrbüro, das für Sie da ist, sei es bei unseren Veranstaltungen oder unseren vielen Gruppierungen. Wir heißen Sie in St. Maria in der Kupfergasse, in der Pfarrei St. Aposteln, zu der wir gehören, und im gesamten Seelsorgebereich Köln-Mitte herzlich willkommen.

Gnadenkapelle

Gebet zur „Schwarzen Mutter Gottes“

Breite weit aus den Mantel  Deines mächtigen Schutzes, und decke damit, Du Gnadenvolle, alle, die hier zu Dir ihre Zuflucht nehmen. Sei Du den Betrübten Trost, den Kranken Heil, den Sündern Zuflucht, und Hilfe allen Christen.

Die Gnadenkapelle mit der Schwarzen Mutter Gottes kann täglich von 7.30h-19.30h besucht werden.

Gemeindeleben

Gemeindeleben

"In Köln ist der Dom das Haupt und St. Maria in der Kupfergasse das Herz.“ (Dieser Satz wird Josef Kardinal Frings zugeschrieben).

Denn die Marienverehrung spricht zahlreiche traditionell geprägte Gläubige mit Herz und Gemüt an. 

Kirche & Geschichte

Kirche & Geschichte

Die Verehrung der Schwarzen Muttergottes in der Kupfergasse hat in Köln eine lange Tradition. Zu jeder Jahres- und Tageszeit und in allen möglichen Anliegen wird von vielen Menschen eine Kerze angezündet und im Vertrauen auf deren Hilfe ein Gebet gesprochen.

Wie ist es dazu gekommen - ein Blick in die Geschichte...

Eingang

Regelungen

Öffnungszeiten und telefonische Erreichbarkeit:
Mo.-Di.: 9h-12h

Mi.: 9h-12h u. 13h-16h

Do.:13h-18h

Fr.: 9h-13h

Tel. 0221-2576237; Mail: kkg-kupfergasse@netcologne.de

Am 4.10.2022 ist das Pfarrbüro wegen einer Besprechung geschlossen. In der Woche vom 10.-14. Oktober 2022 ist das Büro wegen Hard- und Software-Umstellung am Dienstag, 11.10., und Mittwoch, 12.10., geschlossen und an den anderen Tagen wahrscheinlich nur eingeschränkt geöffnet. 

 

 

 

Beichtzeiten

Beichtzeiten

montags bis freitags: 8.45 – 9.00 Uhr
samstags:  08.45 –  09.00 Uhr sowie   16.30 – 18.00  Uhr

Gottesdienstordnung

Gottesdienstordnung

Unsere Messzeiten sind: Mo.-Sa., 8h und 18.30h

Sonn- und Feiertage: 8.30h, 10h, 11.15h und 18h

 

Veranstaltungen in unserer Gemeinde

Impuls des Tages

Anfahrt

mit der U-Bahn (Linien 3/4/5/16/18) bis Haltestelle Appellhofplatz/ Ausgang Schwalbengasse

oder mit dem Auto vom Neumarkt kommend:

Fahren Sie auf die Nord-Süd-Fahrt (Richtung Dom) und ordnen sich ganz links ein.

Wenden Sie am WDR Gebäude (Maus) auf die andere Fahrtrichtung und ordnen sich direkt rechts ein.

Biegen Sie (erste Möglichkeit) rechts ab auf die Glockengasse(an der Oper; am 4711-Gebäude vorbei) oder (2. Möglichkeit) auf die Brüderstraße.

Fahren Sie rechts weiter auf die Neue Langgasse.

Diese wird zur Neven-DuMont-Straße. Parkhaus DuMont-Carree