Geistliches Wort
zum 32. Sonntag im Jahreskreis


6.11.2020

Liebe Gläubigen unserer Wallfahrtskirche St. Maria in der Kupfergasse!

„Wachet auf, ruft uns die Stimme,
der Wächter sehr hoch auf der Zinne,
wach auf du Stadt Jerusalem.
Mitternacht heißt diese Stunde;
sie rufen uns mit hellem Munde:
Wo seid ihr klugen Jungfrauen?“

Wir verbinden dieses bekannte Kirchenlied meistens mit der Adventszeit. Es ist jedoch ganz eindeutig inspiriert vom Gleichnis der zehn klugen und törichten Jungfrauen
(Mt 25, 1-13), das wir an diesem Sonntag im Evangelium hören.

Es gab in der Frühzeit der Liturgiegeschichte im gallisch-spanischen Raum eine der vorösterlichen Fastenzeit gleichgestaltete vorweihnachtliche vierzigtägige Fastenzeit, beginnend mit dem Martinsfest am 11. im 11. Der Karneval an diesem Tag, der noch daran erinnert, war keine „Sessionseröffnung“, sondern ähnlich dem Karneval vor Aschermittwoch ein letztes ausge-lassenes Feiern vor der dann folgenden strengen Fastenzeit. Die eigenständige mailändische Liturgie beginnt auch heute noch den Advent am 6. Sonntag vor Weihnachten.

Wenn wir die biblische Verkündigung an den Sonntagen des jetzt zu Ende gehenden Kirchenjahres und zu Beginn des neuen Kirchenjahres mit dem 1. Advent aufmerksam in uns aufnehmen, stellen wir fest, dass hier das Kommen des Herrn - im heutigen Evangelium des Bräutigams - bei seiner Wiederkunft am Ende der Zeit angesprochen wird.

Nehmen wir das Fazit, das Jesus uns am Ende dieses Gleichnisses zuruft, für unser Leben als Christen ernst:

„Seid also wachsam! Denn ihr kennt weder den Tag noch die Stunde.“

Mit herzlichen Segenswünschen

Ihr Pastor Thomas Vollmer
 


Einen Link zu den täglichen Lesungen und zum täglichen Evangelium
finden Sie auf jeder Seite unserer Gottesdienstordnung.

 

aktualisiert am: 13.11.2020

Webmaster:  L. Valder

 
Besucherzaehler