Geistliches Wort
zum 23. Sonntag im Jahreskreis



Liebe Gläubigen unserer Wallfahrtskirche St. Maria in der Kupfergasse!

Am Sonntag, den 6. September beginnt unsere diesjährige Festwoche zur Schwarzen Muttergottes in der Kupfergasse. Ich hoffe und bete, dass die Festwoche 2020 „einmalig“ sein und bleiben wird mit allen Corona bedingten Einschränkungen und tausend Kleinigkeiten, die vorher zu berücksichtigen und zu planen waren. Herzlich danke ich allen, die daran mitgewirkt haben. Ich weise auch an dieser Stelle darauf hin, dass die abendlichen Festhochämter im Internet mit vollzogen werden können auf katholisch-in-koeln.de und auf YouTube mit den Stichworten „Marianische Festwoche Kupfergasse Köln“.

Das Motto unserer Festoktav lautet: O Maria, erbitte der Kirche Jesu Christi die Einheit im Glauben! Wir können die Augen nicht davor verschließen, dass es in der Kirche derzeit auseinander driftende Kräfte gibt. Möge die Gottesmutter Maria uns alle in der Einheit im Glauben durch ihre gütige Fürsprache enger zusammenführen und unseren Glauben vertiefen und erneuern. Möge sie, die sich ganz für das Wirken des Heiligen Geistes öffnete, auch uns diesen Heiligen Geist erbitten, damit er uns leite und in der Wahrheit unseres katholischen Glaubens erhalte.

Mit herzlichen marianischen Segenswünschen

Ihr und Euer Pastor Thomas Vollmer



1. LESUNG  (
Ez 33, 7-9)

Lesung aus dem Buch Ezéchiel

Schwestern und Brüder! Niemandem bleibt etwas schuldig, außer der gegenseitigen Liebe! Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren! und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

2. LESUNG (Röm 13, 8-10)

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Rom

Schwestern und Brüder! Niemandem bleibt etwas schuldig, außer der gegenseitigen Liebe! Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren! und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

Evangelium (Mt 18, 15-20)

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn dein Bruder gegen dich sündigt, dann geh und weise ihn unter vier Augen zurecht! Hört er auf dich, so hast du deinen Bruder zurückgewonnen. Hört er aber nicht auf dich, dann nimm einen oder zwei mit dir, damit die ganze Sache durch die Aussage von zwei oder drei Zeugen entschieden werde. Hört er auch auf sie nicht, dann sag es der Gemeinde! Hört er aber auch auf die Gemeinde nicht, dann sei er für dich wie ein Heide oder ein Zöllner. Amen, ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein. Weiter sage ich euch: Was auch immer zwei von euch auf Erden einmütig erbitten, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten. Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

 

 

aktualisiert am: 05.09.2020

Webmaster:  L. Valder

 
Besucherzaehler