Theresianische Familienbewegung

OmniaChristo

 

 

Aus Jugend 2000 Köln wird die
Theresianische Familienbewegung OmniaChristo
 

 

für eine Zivilisation der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens

Eucharistisch - Marianisch - Papsttreu

 

mit den Initiativen:

CorDare -

ChristoVia -

TutaVita -

Magnifico -

Beziehung, Ehe, Familie

Straßenmission

Lebensschutz

katholische Kindergrupppen
für Schulkinder

und vielfältigen weiteren Aktivitäten und Angeboten:

AdOra -

InForo -

Gruppe:      
Louis und Zélie Martin -

Fahrt zu den      
Weltjugendtagen

Zeitschrift J.A.C.K.

Stille Anbetungsstunde

Vortragsveranstaltungen

apostolische Initiativen
möglich machen


 

 

Nähere Infos siehe nachfolgendes Schreiben
und bei
OmniaChristo, Schwalbengasse 12-14, 50667 Köln,
Tel.: 0221-2572206,
www.omniachristo.de, info@omniachristo.de

 

 

Liebe Jugend-2000-Köln - und Freundeskreismitglieder,

die Bewegung, zu der wir oft eine ganze Reihe von Jahren gehören, die wir durch Gebet, Engagement und Opfer mittragen und begleiten, bekommt in der Erzdiözese Köln einen neuen Namen. Doch ist in ihr die Jugend-2000-ldee weiter verwirklicht und besteht fort.

Was soll das? Ist das nötig, ist es sinnvoll?

Im letzten J.A.C.K. konnten wir aufzeigen, wie die Jugend 2000 Köln sich in den vergangenen Jahren immer mehr von der heiligen Theresia von Lisieux hat an die Hand nehmen lassen. Diese Begegnung war für uns ein Geschenk des Himmels! Sie geschah von unserer Seite aus ungesucht. Durch Beschäftigung mit der heiligen Kirchenlehrerin aus der Normandie, durch die Lektüre der „Geschichte einer Seele", durch Pilgerfahrten nach Lisieux und Einkehrtage auf Theresias Spuren wurde uns klar: Die heilige Theresia ist eine von uns - und wir gehören zu ihr.

Das, was der Jugend 2000 seit langem wichtig ist, engagiertes, treues Mitleben mit der Kirche, Liebe zu Christus, gerade im eucharistischen Sakrament, das Bewußtsein, als Missionare mit Sorge zutragen für die Ausbreitung des Reiches Gottes, die hohe Wertschätzung des Familienlebens, auch als Feld, auf dem geistliche Berufungen erblühen können - all das finden wir im Blick auf die großartige geistliche Persönlichkeit unserer heiligen Patronin wieder. Jugend 2000 Köln ist eine theresianische Familienbewegung geworden, und das soll nun auch in ihrem Namen deutlich werden. Daß wir uns hierbei nicht mehr als alleinige Jugendbewegung sehen, hat seinen Grund darin, daß wir entdeckt haben, wieviele eigentlich zuletzt -oder eigentlich seit jeher - die Tätigkeit der bisherigen Jugend 2000 mittrugen, die nicht zu ihrer klassischen Klientel, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von etwa 15 bis 35 Jahren, gehörten. Unser neuer Name drückt all das aus und faßt es zusammen. Die Theresianische Familienbewegung - OmniaChristo verabschiedet sich keinesfalls von der Arbeit für die katholische Jugend. Aber sie trägt einem mittlerweile wesentlich über die Jugendarbeit hinaus verbreiterten Engagement Rechnung.

Unserem Herrn Kardinal haben wir unsere Gedanken vorgetragen, er hat sie gut geheißen. Was ändert sich nun über den Namen hinaus? Alle unsere Initiativen bleiben bestehen, und es findet auch keine generelle Altersdurchmischung der einzelnen Kreise statt. Aber einiges wird „durchlässiger", und die Bedeutung des Kreises „CorDare" wie auch des bisherigen Freundeskreises ist stärker betont. Um mit letzterem zu beginnen:

Der „Freundeskreis der Jugend 2000 Köln" umfaßt diejenigen Damen und Herren, die das Engagement der Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch Gebet und Opfer mittragen. Er erhält nun die Bezeichnung „Gruppe Louis und Zelie Martin -apostolische Initiativen möglich machen" in der Theresianischen Familienbewegung -OmniaChristo. Damit wird ausgedrückt: Diese Gruppe bleibt nicht ein wenig außen vor, wie es die bisherige Bezeichnung „Freundeskreis" nahelegen könnte, sondern ist integraler Teil der Theresianischen Familienbewegung - OmniaChristo. Wie die heilige Theresia selbst nicht ohne ihre seligen Eltern gedacht werden kann, so wir nicht ohne das fördernde Mittun der reiferen Generation. Das zu betonen ist uns sehr wichtig. Die „Gruppe Louis und Zelie Martin" hat wie bisher ihre halbjährlichen Einkehrnachmittage in St. Maria in der Kupfergasse und ihre Lisieuxwallfahrt alle zwei Jahre. Das bisherige Engagement, das für die Jugend 2000 erbracht wurde, bitten wir nunmehr der Theresianischen Familienbewegung -OmniaChristo zuteil werden zu lassen. Neue Gebets- oder sonstige Verpflichtungen ergeben sich nicht.

Zu "AdOra", der monatlichen stillen sakramentalen Betstunde unserer Bewegung in der Sakramentskapelle des Hohen Domes in Köln sind künftig aber nicht mehr nur die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sondern alte sehr herzlich eingeladen. Die Betstunde findet jeweils statt am ersten Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr. Christus ist die Mitte unseres Tuns, und so ist es angemessen, daß, wenn wir schon „Familie" sein wollen, den eucharistischen Heiland einmal im Monat gemeinsam huldigen. Wir tun das bewußt im Dom, weil wir mit unserer Bewegung nicht am Rand, sondern mitten in unserem Bistum stehen und als Sauerteig darin wirken wollen. Außerdem wollen wir so ein Zeichen der treuen und festen Verbundenheit mit unserem Bischof geben.

Die Initiative „InForo", unser monatliches Bildungsforum, das am 3. Sonntagabend eines jeden Monats im Pfarrsaal von St. Maria in der Kupfergasse stattfindet, bleibt der Jugend und den jungen Erwachsenen vorbehalten, auch um die Vortragsarbeit der Marianischen Männerkongregation und den monatlichen Glaubensvortrag für die Frauen an der Wallfahrtskirche der Schwarzen Mutter Gottes nicht zu tangieren. Abweichungen von der Regel gibt es hier nur in besonderen thematischen Ausnahmefällen.

Unsere Straßenmission „ChristoVia" bleibt eine Angelegenheit der Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener, die diese Initiative mit viel Einsatz tragen. Zu manchem Tun finden wir uns eben mit in etwa Gleichaltrigen am liebsten zusammen. Wenn andererseits ein paar apostolisch und missionarisch Begeisterte aus der Gruppe „Louis und Zelie Martin" sagen: „Für Christus möchten auch wir gerne auf der Straße Zeugnis geben", dann ist dagegen überhaupt nichts zu sagen. Im Gegenteil! Ein solches Missionsteam aus der reiferen Generation könnte auf meine Vorbereitung und Begleitung genauso zählen wie die Jüngeren. Dem Geistlichen Assistenten würde es allerdings auch hier zufallen müssen, die rechte „Auswahl" unter den „Missionaren" zu treffen. All das hier Gesagte gilt auch für unsere wichtige Initiative „TutaVita" zum Schutz des Lebens, das heute vielleicht mehr bedroht ist als jemals in der ganzen langen Geschichte der Menschheit.

Im Kreis „CorDare" finden sich junge Familien mit und ohne Kinder zusammen sowie junge Menschen, die sich auf die christliche Ehe vorbereiten. In eucharistischer Anbetung, im Vortrag und stärkendem Austausch mit anderen erfahren sie Stärkung, Unterweisung, Anregung. Bei dieser Initiative liegt die Zielgruppe also fest. Damen der Gruppe „Louis und Zelie Martin" sind aber auch einbezogen, indem sie während der Vorträge für eine gute, auch im Glauben fundierte und zugleich unterhaltsame Betreuung der Kinder sorgen. So soll es auch in Zukunft sein. Da die Initiative „CorDare" einen sehr erfreulichen Zulauf erfährt, wäre den Damen eine hilfreiche Unterstützung sicherlich nicht unwillkommen. Vielleicht könnte man dann auch an eine Aufteilung der Kinderbetreuung in eine solche für ältere und in eine für jüngere Kinderdenken, die ihre Vorteile hätte.

Für Kinder im Schulkindalter und jüngere Jugendliche (ca. 6-14 Jahre) wird es ab 2010 eine eigene, neue apostolische Initiative geben. Sie heißt „Magnifico". Wir werden zentral in Köln Gruppenstunden anbieten, die zunächst quartalsweise stattfinden. Geplant sind für 2010 Treffen an vier ausgewählten Samstagen im Jahr, jeweils von 16-18 Uhr. Je nach Alter, Themen und Interessen der Teilnehmer werden wir mehrere Gruppen, z.B. eigene Jugend- und Mädchengruppen, Gruppen für ältere Kinder etc. einrichten. In diesen Gruppen werden ein katechetisches Programm, gemeinsames Spiel und andere Aktionen für die Kinder angeboten. Anliegen der Initiative ist es, Kirche für die Kinder positiv erlebbar zu machen, Glaubenswissen zu vermitteln und Glaubenspraxis einzuüben. Nicht zuletzt können die Kinder hier auch gleichgesinnte Freunde finden.

Auch zukünftig werden wir uns in der Vorbereitung und Durchführung diözesaner und internationaler Weltjugendtage engagieren. Wir tun dies weiterhin in der seit vielen Jahren bewährten Kooperation mit der Abteilung Jugendseelsorge unseres Erzbistums. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für den nächsten internationalen Weltjugendtag und das Treffen mit dem Heiligen Vater in Madrid im Jahr 2011.

Weiter gibt es unsere jetzt häufiger erscheinende Zeitschrift. Bisher haben wir sie „J.A.C.K." - Jugend im Aufbruch für Christus und Kirche genannt. „J.A.C.K." soll sie weiter heißen. Wir übersetzen das nun nur etwas anders: „Jetzt im Aufbruch für Christus und Kirche", weil wir ja nun Menschen aller Altersstufen umfassen, die auf den Ruf Christi antworten.

Die Theresianische Familienbewegung „OmniaChristo" lebt vom Mittun aller. Deshalb laden wir alle Mitglieder ein, in unseren Initiativen aktiv mitzuwirken. Entsprechend der Profilierung der Initiativen gibt es immer vielfältige Aufgaben und Möglichkeiten sich einzubringen. Wer hier Interesse hat, ist herzlich eingeladen sich bei uns zu melden.

So durften wir Ihnen und Euch eine Reihe von Dingen vorstellen, die Neues bringen werden. Doch bei allen Änderungen möchten wir eins betonen: Das, was die Jugend 2000 Köln ausmacht, ist in OmniaChristo weiterhin voll enthalten. Insofern haben wir nach Absprachen mit Herrn Kardinal und dem Generalvikar auch den Weg gewählt, unsere Bewegung nahtlos unter dem neuen Namen fortzuführen (und nicht etwa Jugend 2000 Köln zu „schließen" und OmniaChristo neu zu eröffnen). Die bisherige Jugend 2000 Köln existiert sozusagen weiter, sie hat jetzt aber einen anderen Namen und ist gleichsam im theresianischen Sinne profiliert und belebt. Deswegen haben wir auch die Hoffnung, daß Ihr und Sie Neubenennung und Neuprofilierung von Herzen mittragt/mittragen und gutheißt/gutheißen.

Wenn das der Fall ist, braucht das einzelne Mitglied sich nicht zu melden, es wird ganz normal als Mitglied fortgeführt. Auch die Bankverbindung bleibt vorerst bestehen. Sollten Fragen sein, wende man sich bitte an den Geistlichen Assistenten (Tel. 0171-23 22 702), oder an Markus Scheelen, den Sprecher der Bewegung (personell ändert sich nichts -Tel. 0160-94639037) oder an unser Büro (Tel. 0221-2572206).

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen

 

Markus Scheelen

(Sprecher)

K.-P. Vosen, Pfarrer

(Geistlicher Assistent)

 

10.1.2010

 

 

aktualisiert am:17.07.2010

Webmaster:  L. Valder